Q-PRINTS&SERVICE gGMBH

Bildungskonzept für nachhaltige Entwicklung im Goldenen Anker und Café Prosa

Seit Dezember 2006 betreibt die Q-PRINTS&SERVICE gGMBH den trägerinternen Lernbetrieb Restaurant Goldener Anker in Pforzheim/Dillweißenstein und seit 2010 das Café und Bistro Prosa in der Stadtbibliothek Pforzheim mit dem Grundgedanken der regionalen Wirtschaftsförderung unter Einbeziehung des nachhaltigen und ökologischen Wirtschaftens.

Die Bildungsarbeit steht im Kontext der aktuellen UN-Dekade „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ und greift als zentrales Ziel den Erwerb von Handlungskompetenz auf.

In der Fachpraxis werden die Teilnehmenden darin geschult, die spezifische Lagerung und die schonende Verarbeitung von Bio-Produkten (ein bewusster Umgang mit Lebensmitteln, Erhaltung hochwertiger/gesunder Nahrungsmittelinhaltsstoffe wie z.B. Vitamine, Mineralien, Antioxidantien und die Vermeidung von unnötigen Lebensmittelabfällen) zu erlernen und mit den Chancen und Möglichkeiten eines saisonalen Frischwarenangebotes umzugehen.

Konkrete Arbeitsanweisungen und Hinweis zum betrieblichen Umweltschutz beinhalten die Ressourcenschonung durch effiziente Energie- und Wassernutzung (z.B. durch optimale Auslastung von Öfen, Kühlzellen und Spülmaschine, Verwendung von passenden Deckeln für Töpfe und Pfannen und dem Abschalten von Licht in ungenutzten Bereichen) und ein bedachter Einsatz von chemischen Reinigungsmitteln sowie Mülltrennung.

Im Rahmen der theoretischen Lerneinheiten Umweltbildung werden die Themenfelder der Kreislaufwirtschaft geschult. Hierbei wird detailliert auf die Grundprinzipien der artgerechten Tierhaltung (u.a. "Mehr Platz im Stall", Auslauf und Bio-Futter) und des ökologischen Landbaus (Bodenfruchtbarkeit, Humus Auf- und Abbau, die Bewohner des Bodens- Regenwurm und Co. und die Bedeutung der Fruchtfolge) in Unterscheidung zu den konventionellen Formen (industrielle Massenproduktion) eingegangen. Der Bogen wird hier zum Thema Ursachen des Welthungers und Auswirkungen konventioneller Produktion auf das Klima, gespannt.

Gründe für die Preisdifferenz zwischen konventionellen- und Bio-Produkten in Wertsetzung des "Mehrwertes von Bio" wird mit den Teilnehmenden erarbeitet und argumentativ festgehalten. In Zusammenarbeit mit der Fachpraxis finden hier Einheiten zur Preiskalkulation statt (Verknüpfung: ökologische und regionale Lebensmittel auf der Speisekarte).

Die regionale Besonderheit der Streuobstwiesen im Pforzheim-Enzkreis und Süddeutschland wird den Teilnehmenden als kultureller Wert vermittelt. Für 2013 ist geplant, eine Zwetschgenernte auf einer Streuobstwiese zu organisieren und die von den Teilnehmenden selbst geernteten Waren aufzubereiten (Marmelade/Desserts) und zu vermarkten.

Ergänzend hierzu werden in Form von Exkursionen die regionalen Lieferanten der Gastronomiebetriebe (z.B. Biolandhöfe) besucht, um den Teilnehmenden einen direkten Einblick z.B. in die artgerechte Viehzucht, zu geben.

Die Verwendung von biologischen und regionalen Waren soll als Transfergedanke bei unserer Kundschaft (Gäste) greifen, so dass eine Bewusstseinserweiterung für die Werte der althergebrachten Kulturlandschaft "vor der Haustüre" geweckt wird (Vermarktungswege von Lebensmitteln eröffnen/vermitteln, die wir und unsere Kunden letztendlich kennen).